Zur Machart Studios Website
Back to top

Weg vom Bahnhof: Endstation Kampagne

Wie man sich im Marketing-Gestrüpp zurecht findet und warum die Endstation nicht immer der Bahnhof sein muss – Wir erklären Ihnen hier in Teil 3 unserer Blogreihe die Schritte von der Werbebotschaft hin zur Kampagne.

Nachdem Sie sich in Teil 1 und Teil 2 unserer Blogreihe mit Ihren Zielen und der Strategieentwicklung auseinander gesetzt haben, wird es Zeit eine Kampagne daraus zu entwickeln. Die Kampagnenplanung ist wohl die Königsklasse des Marketings, denn nun wird es richtig spannend. Sie vereint sowohl die Analyse des Ist-Zustandes, als auch die Ideenfindung, die Gestaltung und die Werbeumsetzung. Also ein klarer Fall für alle Allrounder.

Klären Sie den Zweck

Am Anfang muss man sich klar machen, ob die gesetzten Ziele mit Image- oder Absatzwerbung erzielt werden können. Der Unterschied ist dabei recht einfach erklärt. Absatzwerbung bewirkt eine Steigerung des Umsatzes und lässt Sie mehr von einer Produktsorte verkaufen. Dem Kunden wird somit ein „Kauf mich!“ vermittelt. Imagewerbung hingegen soll Sie als Unternehmen profilieren, Ihre Marke stärken und den Eindruck, den Kunden über Sie haben, positiver machen – also so zu sagen ein „Hab mich lieb!“ vermitteln.
Wenn Sie dass bestimmt haben, lohnt es sich einen Blick auf die Ideenfindung zu werfen. Viele Experten schwören darauf, dass Brainstormingmethoden und Mindmapping bei der Ideenfindung helfen. Die Erfahrung hingegen zeigt jedoch immer wieder, dass diese Methoden lediglich bei der Strukturierung von Ideen helfen können. Sie bringen die Kampagne so zu sagen in Form.

Strukturieren Sie die Ideen für Ihre Kampagne

Setzen Sie sich nicht krampfhaft mit Stift und Papier an den Schreibtisch und zwingen sich kreativ zu sein. Wer den Druck einer Kampagne im Nacken hat, wird nur schwer produktive Ergebnisse liefern können. Holen Sie sich stattdessen ein enig Inspiration bei der Konkurrenz, aber kopieren Sie keine Ideen. Denn das was zu Ihrer Konkurrenz passt, passt nicht zu Ihnen. Bleiben Sie individuell und zeigen Sie das auch nach außen. Oftmals kommen Ideen beim Einkaufen oder Autofahren – das aber auch nur, weil in unkonventionellen Situationen an das Produkt gedacht wird. Denken Sie doch mal beim Zähneputzen an die Milch, die Sie verkaufen möchten und wie es wohl wäre, sich mit Milch anstelle von Wasser die Zähne zu putzen. Ein absurder Gedanke, der aber bestimmt individuell und einmalig ist.

Unkonventionelles Denken hilft

Haben Sie Ihre Idee gefunden, so können Sie sich Gedanken darüber machen, wie Sie Ihre Botschaft über verschiedene Kommunikationskanäle zu Ihren Kunden transportieren können. Versuchen Sie dabei nie mehr als eine Botschaft innerhalb einer Kampagne zu vermitteln, es wird mit Sicherheit nicht funktionieren und nur Verwirrung stiften. Viele Kommunikationskanäle zu nutzen kann gut sein, ist häufig jedoch auch eine Frage des Budgets. Aber nutzen Sie vor allem diejenigen, die zu Ihnen passen und bei der Ihre Zielgruppe am besten erreicht werden kann. Wer Milchprodukte verkauft, wird wohl kaum eine eigene App dafür brauchen. Seien Sie bei der Umsetzung realistisch und selbstkritisch.

Hinterfragen Sie die Ergebnisse und sich selbst

Wenn auch die Umsetzung und Gestaltung der Kampagnen-Ideen durch eine Agentur erfolgt ist, dann steht dem Verkauf Ihrer Produkte nichts im Wege. Stellen Sie im vornherein sicher, dass Sie auf logistischer Seite den erhöhten Nachfragebedarf auf Kundenseite auch sicherstellen können. Bevor Sie sich nun jedoch entspannt zurücklehnen, ist es empfehlenswert einen Gesamtblick auf die Kampagne zu werfen und zu hinterfragen: Wird mit den Marketingmaßnahmen genau das erzielt, was erzielt werden sollte? In der heutigen Zeit sind Werbeeffekte messbarer geworden. Nutzen Sie vorhandene Tools und machen Sie sich die Mühe Ihren Benefit zu berechnen. Sollten nicht die gewünschten Effekte eingetreten sein, so muss frühzeitig gegengelenkt und die Kampagne optimiert werden. Bleiben Sie kritisch und geben Sie auch Ihrer Agentur ein Feedback. Nur so kann Ihr Umsatz Schritt für Schritt optimiert werden.

Hören Sie mal bei Profis herein

Weitere Informationen zum Marketing und der Planung von Kampagnen erhalten Sie unter info@machart-studios.de oder hier auf unserer Homepage. Wie man eine gesamtheitliche Strategie entwickelt und sich vorab realistische Ziele setzt, erfahren Sie in Teil 1 und Teil 2 unserer Blogreihe.

pixelstats trackingpixel

Von Susanne Wölk

Nach einigen Semestern an der Uni Mannheim voller Fachwissen in Politikwissenschaft hat sich die leidenschaftliche Feuerwehrfrau dazu entschlossen, ihren persönlichen Schwerpunkt neu auszurichten. Aufgrund einiger Erfahrungen in Wahlkampagnen und der Öffentlichkeitsarbeit wird sie unser Team vor allem im Bereich des Marketings, der Text- und PR-Arbeit tatkräftig unterstützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Machart Studios Werbeagentur